Kontakt  grenzgasse 11 | 3100 st. pölten | +43 2742 32307 | aerzte@zentrum.at | Suche

Gastroskopie

 

Was ist eine Gastroskopie?

Eine Gastroskopie [eigentlich korrekt "Ösophago-gastro-duodenoskopie"] ist eine Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms mit einem flexiblen und von außen steuerbaren dünnen Schlauch. Von einer Kamera am Ende des Geräts wird ein vergrößertes Videobild in full-HD Qualität auf einen Monitor übertragen. So lassen sich in Echtzeit die Schleimhäute des untersuchten Gebiets beurteilen. Verschiedenste digitale Bildfilter erhöhen zusätzlich die Untersuchungsqualität. Mit Hilfe einer kleinen Zange können während der Untersuchung unter Sicht Gewebeproben entnommen werden; dies verursacht keine Schmerzen. Die Untersuchung bei endoskopie im zentrum wird standardmäßig in sanftem Schlaf [Sedierung] durchgeführt. Sie ist schmerzfrei, Komplikationen treten äußerst selten auf. Die technische Ausstattung ist auf dem neuesten Stand.

 

Wann sollte eine Gastroskopie durchgeführt werden?

Eine Gastroskopie empfiehlt sich unter anderem bei länger anhaltenden oder wiederkehrenden Oberbauchbeschwerden, Sodbrennen, Schluckbeschwerden, unklaren Durchfällen oder längerer Übelkeit. Die Gastroskopie ist die beste Untersuchung mit der höchsten Trefferquote, um Gastritis, Helicobacter pylori, Magengeschwüre, Magentumore, Zöliakie und Erkrankungen des Speiseröhre zu diagnostizieren. Mit Röntgen, Atem-, Stuhl- und Bluttests lassen sich diese Erkrankungen nicht so sicher erkennen.

 

Risiken:

Jeder medizinsche Eingriff ist mit einem gewissen Risiko verbunden. Grundsätzlich gilt: vor jeder Untersuchung sollten Nutzen und Risiko gegeneinander abgewogen werden. Im Zusammenhang mit einer Gastroskopie ist das Risiko einer schwerwiegenden Komplikation äußerst gering, weshalb die Untersuchung weltweit auch so häufig durchgeführt wird.

Trotz des geringen Risikos halten wir in unserer Ordination höchste Sicherheitsstandards, die weit über den vorgeschriebenen Standards liegen, ein: Kontinuierliche elektronische und persönliche Überwachung bei und nach Sedierung, die Verfügbarkeit von Sauerstoff während und nach der Untersuchung, für Notfälle geschulte Mitarbeiter und eine moderne Notfallausrüstung seien als Beispiele genannt. Selbstverständlich halten wir auch höchste Hygienestandards ein.