Kontakt  grenzgasse 11 | 3100 st. pölten | +43 2742 32307 | aerzte@zentrum.at | Suche

Nach der Therapie

Der "Eisenstatus", d.h. die relevanten Blutwerte (Ferritin, Transferrin, Transferrinsättigung, Blutbild, CRP,...) sollten 2 Monate nach Eiseninfusion bzw. direkt nach Ende der Tablettentherapie bestimmt werden.

 

Tabletten:

  • Wenn die Werte ausreichend angestiegen sind, sollte in 3-6 Monaten eine neuerliche Kontrolle des Eisenstatus erfolgen. Der Vergleich dieser beiden Blutabnahmen gibt einen Überblick üb den Eisenbedarf bzw. den Eisenverlust pro Monat. Anhand dieses Vergleichs kann dann individuell der weitere Plan (reine Kontrollen oder Tabletteneinnahme) festgelegt werden.
  • Wenn die Werte gut angestiegen sind, aber nicht nicht im Zielbereich liegen, sollte über eine Verlängerung der Tablettentherapie nachgedacht werden.
  • Wenn die Werte nicht oder nur wenig angestiegen sind, sollte auf eine Eiseninfusion umgestiegen werden.

 

Infusion: 

  • Ca. 8 Wochen nach der Infusion erfolgt eine Bestimmung des Eisenstatus. Zu diesem Zeitpunkt ist das verabreichte Eisen verbraucht und der Rest in den Eisenspeichern (=Ferritinwert). Die Blutabnahme dient dazu, den Wert der aufgefüllten Eisenspeicher zu dokumentieren um einen Vergleichswert für die kommenden Kontrollen zu haben.
  • 3-6 Monate nach der 1. Kontrolle (nach 8 Wochen) wird wieder der Eisenstatus bestimmt und mit den Werten nach 8 Wochen verglichen. Anhand dieses Vergleichs kann dann individuell der weitere Plan festgelegt werden. 

 

In beiden Fällen gilt: Wenn die Eisenspeicher durch die Therapie gut aufgefüllt wurden, jedoch bei der Kontrolle wieder ein starker Abfall der Eisenwerte festgestellt wird, sollte spätestens dann nochmals nach der Ursache des Abfalls gesucht werden und diese behandelt werden.