Kontakt  grenzgasse 11 | 3100 st. pölten | +43 2742 32307 | aerzte@zentrum.at | Suche

Beschwerden

Symptome werden oft nicht bemerkt!

 

Eisenmangel tritt meist langsam auf, sodass sich auch die Beschwerden oft langsam über Monate und Jahre entwickeln. Durch dieses schleichende Auftreten werden die Symptome oft nicht bemerkt und als "normal" angesehen (ein typisches Beispiel sind junge Mütter, welche ihre Beschwerden wie Müdigkeit meist auf die Lebenssituation zurückführen und nicht auf den häufigen Eisenmangel). Patienten mit chronischen Erkrankungen bemerken auch häufig ihren Eisenmangel nicht, da sie die Symptome eher auf die Grunderkrankung (Herzerkrankung, Nierenerkrankung, Entzündungen, Tumore,...) zurückführen. 

 

Häufige Beschwerden:

  • Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Erschöpfung
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Gedrückte Stimmungslage, Depression
  • Haarausfall, stumpfes Haar
  • Brüchige Fingernägel
  • Eingerissene Mundwinkel („Mundwinkelrhagaden“)
  • Infektanfälligkeit
  • Kälteempfindlichkeit
  • Herzklopfen
  • Atemnot schon bei leichter Anstrengung
  • Blasse Haut und Schleimhäute
  • Syndrom der unruhigen Beine – Restless Legs Syndrome
  • Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität bei Kindern und Jugendlichen
  • Wochenbettdepression bei Frauen kurz nach der Geburt
  • Reduzierte Ausdauerleistung
  • Unerklärlicher Leistungsknick
  • Kurzatmigkeit, rasche Ermüdung bei sportlicher Betätigung